Groove Shadow Elastik
Keys, April 2008
www.keys.de



Ueberschall Groove Shadow Elastik

Unter dem Namen „Groove Shadows“ produzierte Ueberschall vor einigen Jahren eine CD-ROM mit Add-On-Percussion- Loops. Die neue Groove-Shadow-Library ist für den Ueberschall Elastik- Player ausgelegt. Das PlugIn liegt der Library bei. Hat man es bereits installiert, genügt es den üppigen Inhalt von 3,5 GB an Loops und Sounds auf die Festplatte zu kopieren und freizuschalten. Die Library ist klar strukturiert. Einerseits ist sie nach Tempo sortiert, welches sich dank des Elastik- Players problemlos ändern lässt. Andererseits sind die Loops nach den Kategorien lite, medium und hard geordnet. Diese Unterteilung ist eher eine Orientierungshilfe als ein wirkliches Kriterium, denn lite- und hard-Shadows sind weder signifikant soft oder brachial. Die Loops sind fast ausnahmslos viertaktig und verfügen über keine weiteren Varianten. Die Einzelsounds sind leider auch geloopt, was beim Durchhören, der mitunter sehr kurzen Klänge, nervig sein kann. Hier muss der Loop jeweils händisch ausgeschaltet werden. Unter den vier Single-Loops findet man meist einen mit tieffrequenten Anteilen, zwei im Mittenbereich sowie einen mit höherfrequenten Klängen. Damit lassen sich Kick, Snare, Percussions und Hihats beziehungsweise Becken jeweils unterstützen. Die Einzelloops sind deutlich einfacher in eine vorhandene Drumspur zu integrieren als der komplexe Main-Loop. Auf Groove Shadows werden durchweg synthetische und verfremdete Klänge eingesetzt. Vieles erinnert an Industrial- oder Clicks&Cuts-Ästhetik. Das sind aber nicht die zwangsläufigen Zielgruppen des Add-Ons. Mit den Loops lassen sich auch Black-Music, Dance- oder Pop- Songs anreichern. Das Klangbild, geprägt durch Filter, Verzerrung, Multi-FX und Granulierung, ist recht gleichförmig. Spricht einen dieser Sound an, findet man auf Groove Shadow Elastik fast ausschließlich brauchbare Samples – andernfalls eher nicht.