Trance ID
Musician‘s Life, Juli 2007
http://www.musicianslife.de


Das Samplematerial umfasst 3,2GB in zwei Dateien. Die 40 Kits beinhalten jeweils drei Sets, bestehend aus Intro, Main und Variation (insgesamt 1000 Loops). Das Intro besteht meist aus nur zwei Loops, im Main aus bis zu 17 und die Variations aus bis zu 10. Die Loops sind zum Teil bis zu 16 Takte lang. Damit kann man schon einiges anfangen. Neben den Construction Kits gibt es auch Construction Singles. Hier beschränkte man sich auf einzelnen Percussion-Sounds, die ebenfalls über Midi angetriggert werden können. Dabei haben die Programmierer etwas geschludert, denn manche Sounds sind geloopt, was aber in keiner Weise zum eigentlichen Songtempo passt. Diese kann man aber über den Editor zurück nehmen.
Die Kits umfassen einen weiteren Bereich des Genres „Trance“. Neben bekannten Loops, wie wir sie aus den meisten Clubs kennen, ist nicht viel Neues zu entdecken.
Und das hat mir an Trance ID sehr gut gefallen. Alle Spuren sind perfekt produziert. Es gab keine Ausfälle und jedes Kit bietet eine hervorragende Möglichkeit in die Welt der Tranceproduzenten einzutauchen. Wer schon immer mal im Detail hören wollte, wie die Songs der großen Vorbilder klingen und zusammengesetzt sind, dem kann ich Trance ID sehr ans Herz legen. Die Qualität ist überragend, lässt aber erst mal wenige Möglichkeiten für eigene Ideen. Es hat mich sehr erschreckt, wie man mit ein paar Handgriffen mal eben einen richtig guten Trance-Song produzieren kann. Und das kann jeder, der sich die Trance ID anschafft natürlich auch.